Kontaktform

Facebook

TÜV-SÜD Zertifikat

Finden Sie schnell und einfach mittels eines Kurzchecks heraus, ob wir Ihnen behilflich sein können.

Test starten

Sind Sie älter als 18 Jahre?

Nein Ja

Haben Sie irgendeine Gewebe - oder Blutgefäßkrankheit?

Nein Ja

Sind Sie schwanger?

Nein Ja

Haben sich Ihre Dioptrienwerte in den letzten 6 Monaten verändert?

Nein Ja

Haben Sie eine unkontrollierte Diabetes?

Nein Ja

Haben Sie eine psychiatrische Krankheit?

Nein Ja

Haben Sie eine Hornhautkrankheit oder Keratokonus?

Nein Ja

Leider sind Sie für eine Lasikbehandlung nicht geeignet.

Повтори

Aufbau des Auges

Das Auge liegt in einer als Orbita bezeichneten Knochenhöhle des Schädels. Es ist von einer weichen Fettschicht umgeben und 6 verschiedene Muskeln bewegen es in der Augenhöhle.

Den Aufbau des Auges sehen Sie auf dem folgendem Bild.
Das Auge wird nach Außen von der Hornhaut begrenzt, einer transparenten und recht widerstandsfähigen Hülle. Das Licht passiert auf dem Weg ins Augeninnere die Linse und fällt auf die Netzhaut. Hier wird das Gesehene von Millionen feinster, lichtempfindlicher Nervenzellen wahrgenommen. Die Fortsätze dieser Zellen treffen sich am Sehnervenkopf, von wo sie ihre Impulse gebündelt Richtung Großhirn schicken.

DIE HORNHAUT (=Kornea)

(Stammwort: corn = Horn, solide wie Horn)
Die Hornhaut ist die äußerste glasartige, glänzende Sicht des Auges (s. Bild 1). Sie ist der Teil, auf dem wir unsere Kontaktlinsen platzieren; sie schmerzt, wenn Staub oder ähnliche Gegenstände in das Auge gelangen. Sie ist ungefähr einen halben Millimeter (550 Mikron) dick und hat einen Durchmesser von 12 mm. Sie gleicht einem abgeflachten Kugelausschnitt. Hier werden die Lichtstrahlen am meisten gebrochen. Deshalb entfällt der größte Anteil an Fokussierung, also der Anteil, klar zu sehen, auf die Hornhaut. Die kleinste Änderung der Hornhaut-Struktur verursacht große Unterschiede bei der Fokussierung. Deshalb geht die Chirurgie bei der Behandlung der Fokussierungsschwächen von Eingriffen auf der Hornhaut aus, die ihre Form und somit das Sehvermögen optimieren.

Die Hornhaut besteht hauptsächlich aus 3 Haupt- und 2 Zwischenschichten (Membranen), (s. Bild 5). Diese Hauptschichten heißen von außen nach innen Epithel, Stroma und Endothel. Zwischen Epithel und Stroma liegt die Bowman'sche Schicht und zwischen Stroma und Endothel die zweite Zwischenschicht, die Descement-Schicht. Epithel ist auf der Oberseite mit Tränenflüssigkeit bedeckt und besteht aus Zellen, die sich selbst reproduzieren können. Es besteht aus 5 Schichten von Zellen über der Bowman'schen Schicht und ist ungefähr 50 Mikron dick. Epithel kann sich selbst regenerieren. Nach einer Schädigung können die Epithelzellen sich selbst reproduzieren und je nach Schadensgröße in ein paar Tagen diesen Schaden beheben. Diese Schicht kann sich innerhalb einer Woche völlig regenerieren. In dieser Schicht befinden sich auch die Rezeptoren. Deshalb schmerzt die Hornhautschicht, wenn Fremdkörper in das Auge eindringen. 
Die Stromaschicht weist 90% der gesamten Hornhautdicke auf. Zum größten Teil besteht sie aus kollegenen Fasern. Sie hat eine spezielle Schichtstruktur mit flach gestapelten, durchsichtigen, Faserschichten. Man kann sie mit einem 200-300 blättrigen Heft vergleichen, wobei jedes Blatt ein Mikron dick sein soll. (Ein Mikron ist 1/1000 mm.) Die Stromazellen (aus Keratosit) haben keine Schmerzempfindlichkeit und können sich nicht reproduzieren. Diese Schicht gewährleistet die Stabilität der Hornhaut.

Endothel ist die innerste Schicht mit nur einer Schicht von Zellen. Es liegt über Descement und weist eine Honigwabenstruktur auf. Sie funktioniert hauptsächlich als Flüssigkeitsabsorber der Stroma, damit die Hornhaut wegen Flüssigkeitsüberschuss nicht anschwellt; so bleibt sie durchsichtig. Endothelschäden beeinträchtigen die Klarheit der Hornhaut und deshalb werden Lasertherapien nie auf Endothel angewendet. 
Eine verblüffende Eigenschaft der Hornhaut ist es, dass trotz verschiedenster Zellarten, die sich reproduzieren können und verschiedene Aufgaben erfüllen, hier keine Blutgefäße vorhanden sind. Diese Zellen können den Stofftransport ohne Blut bewerkstelligen und sind dermaßen durchsichtig, dass wir unser Sehvermögen bis zu 70-80% der Hornhaut verdanken. Diese Tatsache verdeutlicht die Wichtigkeit der Hornhaut, die auf den ersten Blick wie ein Stück Glas aussieht.

 

PatientenberichteMehr

 Ich möchte mich herzlichfür die sensationelle Betreung durch das EyeSTAR Team bedanken. ... (siehe original)

Thomas Widmer

PatientenbilderMehr